Datenschutzbeauftragte




Der betriebliche Datenschutzbeauftragte ( DSB ):

  • benötigt umfangreiche und aktuelle Fach- und Spezialkenntnisse, welche bereits zum Zeitpunkt seiner Bestellung nachgewiesen werden müssen (u.a. Jura, EDV, Betreibswirtschaft, Unternehmensabläufe, Didaktik, Durchsetzungsvermögen, Konfliktlösungsbereitschaft .... )
  • darf nicht im Konflikt mit anderen übertragenen Aufgaben stehen und sich nicht selbst kontrollieren - daher ist die Bestellung von Gesellschaftern/Inhabern, Geschäftsführern, IT-Leitern, Personalchefs, Betriebsräten, teilweise auch von Einkaufs- bzw. Verkaufsleitern ausgeschlossen
Sonderstellung des internen Datenschutzbeauftragten:
  • ist automatisch Mitglied der Geschäftsleitung und kein Weisungsempfänger;
  • nicht kündbar in Sachen Datenschutz, nur abberufbar durch Datenschutzbehörde;
  • kann ein eigenes Budget ( Büro, Ausstattung, Personal ) beanspruchen;
  • Tätigkeit als Datenschutzbeauftragter hat immer Vorrang vor eventuellen weiteren Aufgaben.


Gemäß §4f(2) BDSG ist die Bestellung eines externen Datenschutzbeauftragten zulässig.

Die Voraussetzungen sind die gleichen, wie bei internen betrieblichen DSB, jedoch wird seine Tätigkeit meist im Rahmen eines Dienstleistungsvertrages geregelt. Dadurch ist das sensible Thema Unkündbarkeit kein Problem.

Kontaktieren Sie uns bei allen Fragen zum Datenschutz!

Wir klären im Rahmen eines unverbindlichen Erstkontaktes gerne mit Ihnen gemeinsam, welche Anforderungen Sie mit Ihrem Unternehmen erfüllen müssen und ob ein betrieblicher Datenschutzbeauftragter bestellt werden muss.


Unser Einsatzgebiet beschränkt sich dabei nicht nur auf Berlin / Brandenburg, sondern die gesamte Bundesrepublik.
Bei Bedarf arbeiten wir mit bewährten Partnern in anderen Bundesländern, IT-Spezialisten und Sicherheitsunternehmen zusammen.
 
 
 
 
 
Mehr Informationen ...